IoT-Plattformen bleiben wichtigste Technologie für das Internet of Things

IoT-Plattformen bleiben wichtigste Technologie für das Internet of Things

Die Zahl der deutschen Unternehmen, die bereits IoT-Projekte umgesetzt haben, hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. IoT-Plattformen wie etwa CENTERSIGHT® von Device Insight sind auch zukünftig wichtige Technologien, wie eine neue IoT-Studie von IDG zeigt.

Das Internet der Dinge bewegt die deutsche Wirtschaft. Der Anteil der Unternehmen, die bereits IoT-Projekte umgesetzt haben, hat sich innerhalb eines Jahres von 21 auf 44 Prozent mehr als verdoppelt. Das ist nur ein Ergebnis der neuen IoT-Studie für 2019 von Computerwoche und IDG Research Services mit Unterstützung von Device Insight. Plattformen, wie CENTERSIGHT® des führenden Anbieters aus München werden immer noch als die wichtigsten IoT-Technologien erachtet, gefolgt von Big Data und Analytics, Cloud Computing und mobilen Netzwerktechnologien. Security verliert, Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt dagegen an Bedeutung.

Steigende Relevanz bei zunehmendem Reifegrad

Der Studie zufolge wird die Entwicklung immer noch vorwiegend von Konzernen und großen Betrieben mit mehr als 1.000 Mitarbeitern forciert, von denen 56 Prozent bereits IoT-Projekte verwirklicht haben. Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen ziehen kräftig nach.

Haben im Vorjahr noch 47 Prozent der Betriebe dem IoT eine hohe bis sehr hohe Relevanz beigemessen, ist der Anteil moderat auf 51 Prozent gewachsen, was die Autoren der neuen Studie unter anderem auf einen höheren Reifegrad zurückführen. Denn wie im Gartner Hype Cycle scheint sich zu zeigen, dass übersteigerte Erwartungen einer realistischeren Denkweise gewichen sind. Aber immerhin 41 Prozent der Firmen mit einem IT-Etat von unter zehn Millionen Euro gehen davon aus, dass IoT innerhalb der nächsten drei Jahre für sie wichtig bis sehr wichtig sein wird, bei den Unternehmen mit IT-Budgets von über zehn  Millionen Euro ist der Anteil mit 61 Prozent deutlich höher.

Kostensenkung ist jetzt größte Triebfeder

Die Zuständigkeiten konzentrieren sich tatsächlich zunehmend auf den CIO und die IT-Abteilung (zusammengenommen). Der Anteil der Unternehmen, die das unterstreichen, ist innerhalb eines Jahres von knapp 40 auf 69 Prozent gestiegen. Bei nur noch weniger als einem Viertel der Unternehmen hat der Geschäftsführer beim Thema IoT „den Hut auf“, heißt es in der neuen Studie für 2019.

Während in der Vorjahresstudie für 2018 die Mehrheit der Befragten die Chancen des IoT noch in der Erschließung neuer Services sah, ist dieser Aspekt mit 18 Prozent nun auf den drittletzten Platz abgerutscht. Kostensenkung ist nun mit 30,4 Prozent die größte Triebfeder, gefolgt von der Erschließung neuer Kundenpotenziale (28,4 Prozent), Erhöhung der Mitarbeiterproduktivität (27,6 Prozent) und der Kundenzufriedenheit (26,8 Prozent).

Steigendes Interesse an KI und Big Data

Weiter hoch im Kurs stehen auch Wettbewerbsvorteile und ein verstärkter Automatisierungsgrad. Die Unternehmen sind dementsprechend auch bereit, mehr in IoT zu investieren, wobei KI mit 30 Prozent zu den Gewinnern zählt. An der Spitze sind immer noch Cloud-Services, wie die von Device Insight sowie Datensicherheit, also ausgerechnet das Thema, dem im IoT-Kontext insgesamt weniger Bedeutung als in der Vergangenheit beigemessen wird. Das deutet aber auch auf einen höheren Reifegrad hin.

Als größter Hemmschuh bei der Entwicklung zeigt sich noch immer der anhaltende Fachkräftemangel. Knapp 31 Prozent der befragten Unternehmen haben sich dahingehend geäußert. An zweiter Stelle folgen mit 24,5 Prozent Bedenken der Mitarbeiter, an dritter Stelle nicht angepasste Geschäftsprozesse, an vierter und fünfter Stelle fehlende Skills und eine mangelnde Kooperation zwischen den betreffenden Abteilungen.

IoT-Plattformen bleiben unverzichtbare Technologie

IoT hat hierzulande bereits einen hohen Reifegrad erreicht und ist aus den Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Wie auch im letzten Jahr gelten IoT-Plattformen für 55 Prozent der Unternehmen als Schlüsseltechnologie für das Internet of Things. Ein Drittel der deutschen Unternehmen setzen sogar bereits eine IoT-Plattform ein – eine Steigerung von zehn Prozent zum Vorjahr.

Es zeigt sich, dass IoT in deutschen Unternehmen angekommen ist und dabei IoT-Plattformen, wie CENTERSIGHT® von Device Insight, unverzichtbar sind. Die Schwerpunkte bei Device Insight liegen in den Bereichen Industrie 4.0 (Stichwort IIoT für Industrial Internet of Things) und Automation, Telematik und Flottenmanagement sowie Remote Service, beispielsweise für Kaffeeverkaufsautomaten oder Reinigungsmaschinen von Kärcher. Je nach Bedarf des Kunden kommen dabei auch Technologien wie Data Analytics, Machine Learning und KI zum Einsatz. Die strategische Partnerschaft mit dem Augsburger Roboterhersteller KUKA, der 2017 bei Device Insight eingestiegen ist, trägt dabei bereits Früchte und soll weiter ausgebaut werden.

Über folgenden Link können Sie die Studie „Internet of Things 2019“ über unsere Plattform exklusiv downloaden. Erfahren Sie, welche Bedeutung IoT heute auch in mittelständischen Unternehmen hat und an welchen Stellen es sich lohnt, in IoT-Projekte zu investieren.

Neueste Beiträge

  • How can an IoT platform help to get new business models running which heavily rely on machine data? That is the main question answered in the webinar session "From sensors to insights: Enabling industrial analytics with IoT platforms" by our Head of Product Management Paul Martin Halm. ...

  • „Agile“ ist derzeit das Schlagwort schlechthin, aber viele Unternehmen können mit diesem und mit verwandten Begriffen wie Kanban oder Scrum wenig anfangen. Welche Begriffe Sie im Agile-Kosmos unbedingt kennen sollten, lesen Sie hier....

  • Vom 26. bis 28. November findet mit der SPS in Nürnberg die größte internationale Fachmesse für elektrische Automatisierungstechnik statt. Device Insight ist dort mit verschiedenen Partnern mehrfach vertreten: Am Microsoft Partnerstand veranschaulicht Device Insight am Beispiel der Roboterband club_KUKA die Verknüpfung von innovativer Robotik und IoT. Zudem ist präsentiert sich dort erstmals die neu gegründete Open Industry 4.0 Alliance, deren Umsetzungspartner Device Insight ist....



X
Twittern
Teilen
Pin
Teilen